Sie erreichen uns jederzeit per E-Mail|office@ms-selbsthilfe.at
Worte des Obmannes 2015-11-16T13:25:12+00:00

Herzlich Willkommen auf der Website der Multiplen Sklerose Selbsthilfe!

Ich, Gernot Lidl, bin der Gründer des Vereins „Multiplen Sklerose MS Selbsthilfegruppe Bruck/Mürzzuschlag“. Ich bin der Eigentümer der Webseite www.ms-selbsthilfe.at seit 2003 und Bereitsteller der neuen Webseite 2015 für den Verein.

Ich bin gewählter Obmann des Vereins, und erkrankte selbst an der Multiple Sklerose mit Verdacht lt. den Aufzeichnungen von Dokumenten aus dem Jahr 1986. Die Diagnose MS wurde somit offiziell erst im Jahr 2000 festgestellt. Von 2001 bis 2010 war ich durch etliche Schübe großteils an den Rollstuhl und Krücken angewiesen. Ich habe seither auch andere Zufalls- und spontane Diagnosen somit andere Erkrankungen die nicht unbedingt von der MS ausgelöst wurden wie Lungenemboli, Thrombose, Gürtelrose, Nekrosen, Schlafapnoe (mit Flüssigsauerstoff), Herzinfarkt – 3 Stens. Somit weiß ich, wie es ist, mit einer oder mehrfacher körperlichen Behinderung zu leben.

Ich musste mein ganzes Leben immer wieder neu definieren, situationsmäßig anpassen. Ich will den Menschen, der ich bin, und nicht nach den Erkrankungen meines Lebens leben. Es ist oft sehr hart, den Körper und Geist mit dem Willen in Einklang zu bringen.

So arbeite ich nach speziellen Weiterbildungen mit Universitäts-charakteristischen, mit diversen anderen Schulungen und Zertifikaten, zum Wohle der betroffenen Menschen generell mit Behinderung. Ich möchte meine Lebenserfahrung bezüglich der Möglichkeiten bei öffentlichen Baulichkeiten, wohnlichem, gesundheitlichem, familiärem, sozialem, den Familienangehörigen und Betroffenen selbst gerne weitergeben, und eventuell dadurch Hilfestellung geben.

Die Freizeitgestaltung war damals das Wichtigste für mich. Somit waren Konfrontationen durch Unwissenheit vorprogrammiert. So gestaltete ich 2007 den ersten „Barrierefreien Freizeit Guide“ für eine ganze Stadt, um Menschen mit Behinderung und Angehörigen die Freizeit ‚Barrierefrei im Vorhinein‘ zu planen.

Des Weiteren fordere ich den Dialog mit der Öffentlichkeit, um auf die Erkrankung Multiple Sklerose aufmerksam zu machen. Das Gespräch, wie man mit der Erkrankung selbst umgeht. Des weiteren, welche geeigneten Hilfestellungen es gibt. Rollstuhl ist nicht gleich Rollstuhl, und so weiter.

Ich als Obmann weiß, dass diese Thematik noch Jahre braucht, bis auch Mitmenschen die nicht betroffen sind, oder die sich noch nicht Outen als Mensch mit Behinderung zum Beispiel BrillenträgerInnen verstehen, um was es wirklich geht. Wir sollten uns in jeglichem Alter gemeinsam stark machen!!! Denn Miteinander sind wir stärker!!! Bis eine Normalität für alle Menschen mit Behinderung ein Leben im Leben darstellt. Ein Leben ohne Barrieren.
So läuten wir „die neue Generation“ ein, das bewusst unser Slogan im Verein ist.

Ich persönlich stehe zu den UN-Konventionen aller Menschenrechte.

Auszug aus den Empfehlungen in der Deklaration:

„Alle Menschen mit Behinderung haben ein Recht auf die grundlegenden Menschenrechte und die fundamentalen Freiheiten, wie in der Charta der Vereinten Nationen verkündet und wie in vielen weiteren internationalen Deklarationen und Konventionen zugrunde liegend.“

In dieser Deklaration benutzen wir den Begriff „Menschen mit Behinderung”. Menschen mit Behinderung sind eine sehr heterogene Gruppe, die sowohl Menschen mit körperlicher Behinderungen, mit Sinnesbehinderung, mit intellektueller Behinderung, mit Entwicklungsbehinderung, Menschen mit psychischen Problemen genauso wie Menschen mit komplexen und mehrfachen Behinderungen, wie sie in der Internationalen Klassifizierung der Funktion, Behinderung und Gesundheit (ICF) (WHO, 2001) beschrieben sind, berücksichtigt.

Diese Behinderungen können lebenslang bestehen oder erst durch den Alterungsprozess auftreten. Es ist allgemein anerkannt, dass viele der behindernden Rahmenbedingungen für Menschen, wie hier beschrieben, durch die Gesellschaft verursacht sind.

Mit freundlichen Grüßen
Gernot Loidl

Ich freue mich, Sie/Dich im Verein kennen zu lernen.