Sie erreichen uns jederzeit per E-Mail|office@ms-selbsthilfe.at

Tablettenförmiges MS-Medikament in Planung

Am 27. November 2004 kündigten die beiden pharmazeutischen Firmen Paratek, Boston (USA) und das Schweizer Pharmaunternehmen Serono, Spezialist auf dem Gebiet von Multiple-Sklerose-Medikamenten, eine Zusammenarbeit bei Forschung, Entwicklung, und kommerzieller Umsetzung an. Dies soll zu einem völlig neuartigen MS-Medikament führen, das nach Mitteilung anlässlich der 34. Jahrestagung der Society for Neuroscience in San Diego die Behandlung der MS verändern und in Tablettenform erhältlich sein wird.

Anlässlich der Tagung berichtete Paratek über drei Wirkstoffe mit unterschiedlichen Strukturen, die eine Verringerung von Lähmungserscheinungen an den Gliedmaßen gezeigt hätten, vorerst im vorklinischen Mausmodell der Multiplen Sklerose (EAE, Experimental. Autoimmune Encephalomyelitis), wörtlich „….. reducing limb paralysis in preclinical EAE ….“. Die ersten Ergebnisse der Paratek-Studien zeigten, dass eine nicht-antibakteriell wirkende Tetracyclin-Verbindung gegen MS-Erscheinungen wirksam ist, ähnlich wie Minocyclin, ein Antibiotikum der Tetracyclinfamilie. So war bereits in vorangegangenen klinischen Studien unter der Leitung von Dr. Luanne Metz von der University of Calgary gezeigt worden, dass Minocyclin gegenüber MS hemmend wirkt. Unglücklicherweise verursachte die probeweise Einnahme von Minocyclin oder von anderen Breitband-Antibiotika bei vielen MS-Betroffenen wesentlich Unverträglichkeiten, verursacht durch die Nebenwirkungen des Antibiotikums. Diese neuen Tetracyclin-Verbindungen hatten, – anders als die antibiotischen Verbindungen, keine antibakterielle Aktivität. Wie Paratek auf einer Pressekonferenz am gleichen Tag mitteilte „hat die Forschungsgemeinschaft der Kliniker seit langem auf eine Tablette gegen MS als letztes Ziel gewartet und bisher waren die Versuche erfolglos, ein sicheres, machbares und oral einzunehmendes MS-Medikament zu schaffen. Unser Team konnte das Tetracyclin-Molekül erfolgreich modifizieren und dabei die Struktur erhalten, die ihr eine Anti-MS-Wirkung verleiht und gleichzeitig den antibakteriellen Anteil des Moleküls beseitigt. Dies stellt einen spannenden Fortschritt dar nicht nur für die MS-Behandlung, sondern bietet auch ein Potential für viele andere entzündungsbedingte Krankheitsfelder.“

Die Verträge zwischen Paratek und Serono sehen einen Anfangskredit von Serono vor, der in Aktien von Paratek umgetauscht werden kann. Es folgen sog. Meilenstein-Zahlungen ja nach den erreichten Erfolgen bis zu 38 Mio $ für das erste zugelassene und kommerzielle Produkt. Paratek erhält nach Markteintritt entsprechende Verkaufserlöse.

Quelle: Presseinformationen Paratek Pharmaceuticals Inc., 27.November 2004
Mit internetter Genehmigung von André M. Dubois
E-mail: www.rollpower.ch
André’s private Infostelle für Mobilitätsbehinderte
„Mobilität kennt keine Grenzen, aber ohne Mobilität
stößt man verdammt schnell an seine Grenzen.“

By | 2015-01-15T17:18:29+00:00 November 27th, 2004|Forschung|Kommentare deaktiviert für Tablettenförmiges MS-Medikament in Planung