Sie erreichen uns jederzeit per E-Mail|office@ms-selbsthilfe.at
Yoga und andere Mind-/Body- Behandlungsmethoden und MS 2015-04-10T14:13:30+00:00

Eve L. Klein, Neurology Resident, und Barry S. Oken, Professor of Neurology and Behavioral Neuroscience, Oregon Health & Science University, Portland, Oregon, USA

Mind-/Body-Therapien sind Praktiken, die sich auf die Wechselwirkungen zwischen Bewusstsein, Verhalten und dem eigentlichen Körper beziehen. Sie stellen eine körperliche Behandlungsform der Alternativmedizin dar. Entspannung ist dabei üblicherweise ein wichtiger Bestandteil dieser Behandlungsformen.
Da psychologischer Stress oft eine Rolle bei der Entwicklung von Krankheiten spielt, können Mind-/ Body-Therapien sich auch positiv auf die Behandlung der Erkrankung auswirken. Zu den Mind-/Body- Therapien zählen Praktiken wie Yoga, Hypnose, Meditation, Bioresonanz, Tai Chi, Visualisierung und Qi Gong.

Yoga ist eine Mind-/Body-Behandlungsmethode, die sowohl Komponenten der Meditation inkl. Bewusstsein und Atemtechniken als auch körperliche Bewegungen und Haltungen umfasst. Es gibt viele verschiedene Arten von Yoga.

Untersuchungen haben bewiesen, dass psychologischer Stress einen direkten Einfluss
auf das Immunsystem haben kann und es damit anfällig für Erkrankungen macht. Mind-/Body- Therapien wurden mit Veränderungen im Gehirn und der Immunfunktion bei Erkrankungen wie z. B. MS in Verbindung gebracht. Es ist also nur logisch anzunehmen, dass sich stressreduzierende Praktiken wie Yoga und andere Mind-/Body- Therapien bei Erkrankungen mit einer Fehlfunktion der Immunabwehr – wie z. B. MS – positiv auswirken können. Auf der anderen Seite kann Bikram Yoga, eine Art von Yoga, die in einem heißen Raum praktiziert wird, MS auch verschlimmern. Aus dieser Vielzahl von Hinweisen erwächst der Bedarf, den Einfluss von Yoga und anderen Mind-/Body- Therapien auf MS wissenschaftlich zu untersuchen.

Trotz dieser wichtigen Argumentation gibt es bisher nur wenige Studien, die einen direkten Zusammenhang der Auswirkungen von Mind-/ Body-Therapien auf Menschen mit MS erforschen. Eine nicht-randomisierte, unkontrollierte Studie mit 19 MS-Erkrankten ergab, dass die TeilnehmerInnen nach einem achtwöchigen Tai Chi-Programm eine Verbesserung der Gehgeschwindigkeit, Flexibilität, Energie und ihrer psychischen Verfassung erlebten. Eine weitere, nicht-randomisierte, kontrollierte Studie hat den Effekt eines Kurses über „bewusste Bewegung” auf MS untersucht. In dieser Studie wurde festgestellt, dass Menschen, die an dem Kurs teilgenommen hatten, im Vergleich zu den Kontrollpersonen in vieler Hinsicht eine Verbesserung ihrer Symptome erfuhren und auch ausgeglichener geworden waren. Eine einzelne, randomisierte und kontrollierte Testreihe mit 69 TeilnehmerInnen mit MS fand, dass im Vergleich zu einer Kontrollgruppe, die nichts unternahm, sechs Monate Yoga-Übungen oder Übungen auf einem Trimmrad in einer Verbesserung des Energieniveaus und bei Fatigue resultierten.

Viele Menschen mit MS leiden an chronischen Schmerzen und Kopfschmerzen. Obwohl dies nicht spezifisch für Patienten mit MS getestet wurde, wurde ein zehnwöchiges Programm in Bewusster Meditation mit einer Verbesserung des Schmerzempfindens bei Menschen mit MS mit chronischen Schmerzen in Verbindung gebracht. Es gibt außerdem Beweise dafür, dass Entspannungstechniken, Hypnose und Biofeedback bei der Behandlung von chronischen Schmerzen ausgesprochen erfolgreich sein können. Untersuchungen in Bezug auf die Behandlung von chronischen Kopfschmerzen haben ergeben, dass Entspannungstraining, Biofeedback und Tai Chi zu einer Verbesserung des Leidens führen. Entspannungstherapien und Thermo-Biofeedback scheinen die besten Ergebnisse bei der Behandlung von Migräne zu haben. Dies wurde von der American Academy of Neurology festgestellt.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass Mind-/ Body-Therapien mit einem niedrigen körperlichen und seelischen Risiko verbunden und dabei noch ausgesprochen günstig sind. Diese Behandlungsformen sind deshalb auch sehr beliebt, nicht unbedingt teuer und werden inzwischen von ersten viel versprechenden Studien bestätigt.

Aufmerksamkeit bezeichnet die Entwicklung der Fähigkeit, sich von einem Moment zum anderen intensiv und wertungsfrei auf die eigenen Erfahrungen zu konzentrieren, was in einem selbst, dem eigenen Körper und dem eigenen Leben vorgeht.
Biofeedback ist ein Prozess, der die Messung von Körperfunktionen wie Blutdruck, Puls, Hauttemperatur, Aktivität der Schweißdrüsen und Muskelspannung beinhaltet und
diese Information in Echtzeit ausgibt.
Das stärkt die Aufmerksamkeit der betroffenen Person und damit auch die Möglichkeit, diese Funktionen bewusst zu steuern.