Sie erreichen uns jederzeit per E-Mail|office@ms-selbsthilfe.at
Ergebnisse der Online-Umfrage zum Thema Stammzellen 2015-04-09T13:14:36+00:00

Mehr als 92 Prozent der Personen, die den Fragebogen ausgefüllt haben, leiden an MS, und das Interesse wurde auch durch die höchste Anzahl an Teilnehmern widergespiegelt – 886 – die jemals an einer Onlineumfrage von MS in focus teilnahmen.

Ergebnisse der Online-Umfrage zu Stammzellen

Stammzell-Therapie ist ein viel diskutiertes Thema in der aktuellen MS-Forschung. Mehr als 92 Prozent der Befragten haben MS und das große Interesse – 886 spiegelte sich in der bislang höchsten Beteiligung an einer MS in Focus Online-Umfrage wider.

Bekanntheitsgrad und ethische Frage

Nur sechs Prozent (50 Befragte) wussten nichts über die verschiedenen Arten verfügbarer Stammzellen und mehr als 92 Prozent können sich eine Stammzell- Therapie vorstellen. Doch viele wollten auch wissen, welche Risiken sie birgt, wie sicher sie ist oder was der Stand der Forschung ist.

Die Befragten zeigten sich im Hinblick auf die Art von Stammzellen, die sie als Behandlung akzeptierten sehr spezifisch – viele hatten beim Konzept von embryonalen Stammzellen ein ungutes Gefühl oder schlossen sie ganz aus. Viele der Befragten sehen dies als ethisches Dilemma, doch einige würden weitermachen, „wenn es keine Alternative dazu gäbe“.

Informationsquellen

Das Internet ist eine sehr beliebte Informationsquelle zur Stammzellforschung: eine überwältigende Mehrheit von 97 Prozent der Befragten suchen auf Webseiten für ihre Informationen, zwei Drittel (66 Prozent) wendeten sich zudem für weitere Informationen an MS- Gesellschaften.
Interessanterweise schauten fast gleich viele Menschen in Büchern und Zeitschriften nach, um Stammzellen und MS zu recherchieren (35 Prozent), wie direkt zu einem Neurologen gingen, um weitere Informationen zu erhalten (38 Prozent).

Die Zukunft für die Stammzellforschung

Trotz der Tatsache, dass 91Prozent mit „Ja“ auf die Frage antworteten: „Glauben Sie, dass Ihre nationale MS-Gesellschaft Mittel für die Stammzellforschung nutzen sollte?“, gab es noch viele Fragen zur die Stammzell-Therapie, hinsichtlich der Risiken, über die Formen von MS, bei denen Stammzelltherapie wirkt, bis hin zur Tiefe eines solchen Eingriffes.

Fazit

Alles in allem ist das Bewusstsein gegenüber Stammzellen sehr hoch, doch scheint das Wissen auf dem Gebiet der Stammzell-Forschung unter den Umfrageteilnehmern widersprüchlich zu sein. Die Befragten unterstützen einerseits in hohem Maß, dass die aktuelle Forschung fortgesetzt wird, sind aber gleichzeitig sehr daran interessiert, mehr über die Stammzell-Therapie insgesamt herauszufinden.
Viele verwenden das Wort „Heilung“ in ihren Bemerkungen; Stammzell-Therapie wird von vielen als Therapie der Zukunft betrachtet oder als etwas, das sie definitiv erwägen würden, wenn sich ihre Form der MS verschlechtern würde.